ALS AU PAIR IN SÜDFRANKREICH // RÜCKBLICK

12.4.12

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich 2008/2009 ein Jahr als auPair in Sürdfrankreich, genauer in der Nähe von Marseille, verbracht. Im Moment bin ich wieder für 3.5 Wochen hier und ich habe mir gedacht, dass es vielleicht die eine oder andere interessieren könnte, was ich von einem auPair-Jahr halte und ob ich es weiterempfehlen würde (JA!). Schliesslich ist der Sommer für viele Maturanden/Abituranden die Zeit des Um- und Aufbruchs.

Der alte Hafen von Marseille
Der alte Hafen von Marseille

Ich habe damals das auPair-Jahr schon sehr früh zu planen begonnen. Kurzfristig ist es aber sicher auch möglich, eine Gastfamilie zu finden. Unbedingt empfehle ich jedoch die Kontaktaufnahme über eine vertrauenswürdige Organisation. Ich habe damals über oui si yes die Familie gefunden, die Organisation wurde mir von Freundinnen empfohlen. Schon beim Ausfüllen der Wünsche gegenüber der Gastfamilie muss man sich über einiges klar werden: wie viele Kinder bin ich zu betreue bereit? Welche Altersstufen? Sind alleinerziehende Eltern auch ok? Ausserdem musste ich mich für den Raum Paris oder den Süden Frankreichs entscheiden. Diese letzte Wahl fiel mir am schwersten, am Schluss siegte der Süden. Glücklicherweise! Schon die erste Gastfamilie, die mir von der Organisation vorgeschlagen wurde schien sympathisch und so sagte ich zu.

Calanques
Die wunderschönen Calanques

Das ich nach Frankreich wollte statt in die USA oder nach England hatte einen einfachen Grund: nach der Matura konnte ich K-E-I-N Französisch. Rien. Und das nach acht (8!) Jahren Französischunterricht in der Schule und der Kindheit in einem offiziell zweisprachigen Kanton. Durch meine mangelnden Sprachkenntnisse war der Anfang natürlich schwierig, trotzdem waren erste sprachliche Fortschritte schnell bemerkbar. Es stellte sich auch schnell heraus, dass die Schwierigkeiten eines auPair-Jahres nicht in der Sprache sondern viel eher in der Kinderbetreuung und auch der sonstigen, teilweise schwierigen, Situation liegen. Ich übernahm das erste Mal komplette Verantwortung für andere. Ich musste schauen, dass sich die Kinder die Hände vor dem Essen waschen, sie pflegen wenn sie krank waren, bei den Hausaufgaben helfen etc. Natürlich gibt es auch immer wieder lustige & spielerische Momente, sonst würde so ein Jahr ja keinen Spass machen. Trotzdem behaupte ich, dass man nach eine auPair-Jahr sehr viel verantwortungsbewusster und auch reifer ist, als vorher. Zumindest wenn man ein durchschnittlicher Teenager war ;)

Seeigel // Oursinades
Spezialität: Seeigel. Nur dank Rosé erträglich.

Aber nicht nur die Arbeit mit den Kindern lässt einen reifen: man ist das erste Mal lange weg von zu Hause, in einer anderen Kultur. Man lernt sich gegenüber Fremden zu öffnen um nicht alleine zu sein. Man hat Einblicke in eine Familie, die anders organisiert ist, als diejenige zu Hause, passt sich ihrem (Werte-)System an und tauscht sich über die verschiedenen Kulturen aus. Das Jahr ist interessant, fördernd & fordernd und absolut unvergesslich!! Noch heute habe ich Kontakt mit meiner schwedischen Freundin, mit welcher ich im auPair-Jahr durch Dick & Dünn ging, mit einer lieben Slowakin, die ich immer wieder in Marseille besuche und natürlich mit meiner auPair-Familie. Um den Kontakt mit Zuhause und später auch mit den neuen Bekannten zu halten, helfen Internet-Telefonie-Dienste wie Skype oder günstige Tarife von Lebara zum Prepaid ins Ausland Telefonieren.

So ein Jahr öffnet Geist & Herz und verbessert nicht nur Sprachkenntnisse sondern auch Selbstsicherheit & Belastbarkeit. Und dass das Ganze gut für den Lebenslauf ist, ist klar, oder? Jedenfalls muss ich seither nie mehr lange nach einem Argument suchen, um meine Flexibiliät, Offenheit & Anpassungsfähigkeit zu beweisen ;)

Ich hoffe der Text hilft oder interessiert, über Feedback freue ich mich sehr! & falls Interesse besteht kann ich auch noch einige Fotos von Marseille und der schönen Gegend posten.

War jemand von euch auch in einem auPair-Jahr? Was sind deine Erfahrungen?

5 comments:

  1. Für mich geht es diesen Sommer in die USA als Au-Pair, interessanter Beitrag. Freue mich schon riesig darauf.

    ReplyDelete
  2. Schöne Fotos :-)

    Auf meinem Blog gibt es gerade einen Mirapodo-Gutschein zu gewinnen:

    http://www.welcometomyjungle.com/post/20908020541/mirapodo-giveaway

    ReplyDelete
  3. wirklich toller post :) ich find's tolle, dass du das mit uns teilst.
    ich kann mir nur all zu gut vorstellen, dass es in südfrankreich wirklich
    toll gewesen sein muss.
    In btw ich finde deinen blog echt klasse und dich hab dich gleich mal verfolgt. freue mich schon auf weitere beiträge :)
    vielleicht schaust du ja auch mal auf meinem vorbei, würde mich sehr darüber freuen! :))

    LG xoxo

    http://www.flirting-with-fashion.blogspot.com

    ReplyDelete
  4. Wow. Total toller Blog.
    Ich finde es super toll, dass du so vielseitige Posts schreibst.<3'

    xoxo

    ReplyDelete
  5. ich such grad auslandblogs von leuten die ein jahr in südfrankreich als au pair waren und da hab ich dein gefunden :)
    ich geh nämlich auch in zwei wochen für ein Jahr nach Laciotat in der Nähe von Marseille..
    ich muss sagen ich bin ein bisschen nervös aber freu mich riesig drauf :o

    ReplyDelete